Marktplatz

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

Zeichen setzen: Einen autofreien, lebendigen und attraktiven Marktplatz für alle Bürgerinnen und Bürger

Sie haben vom 3.6.2019 bis zum 16. 06.2019 die Möglichkeit durch einen Bürgerentscheid über einen zentralen Teil der Ortsplanung zu entscheiden. Mit Ihrem „Nein“  unterstützen Sie die Fortführung einer mehrjährigen, langfristigen Planung zur Gestaltung eines autofreien Marktplatzes.  Eine Planung, die von Beginn an mit Ihrer Mitarbeit durchgeführt wurde. Das Marktplatzareal ist ein zentraler Baustein, der aus mehreren Einzelprojekten bestehenden Stadtentwicklung.

Der Rat der Gemeinde Eitorf beschloss im Dezember 2018 die bauliche Umsetzung des Gestaltungskonzeptes „Marktplatz“ mit Parkplätzen und inkl. der umliegender Straßenräume. Die Verwaltung wurde mit der Umsetzung der entsprechenden Maßnahmen sowie der Einleitung der Förderanträge beauftragt. Wir, dass sind die Fraktionen der CDU, SPD, FDP, Die Grünen, BfE und UWG sowie Bürgermeister und Verwaltung, wollen endlich das Signal für eine moderne Stadtentwicklung, die den Anforderung zum Umwelt- und Klimaschutz, Wohn- und Aufenthaltsqualität und der Gewerbeentwicklung nachkommt, auch für den Marktplatz auf Grün stellen.

Mit der zentralen Umgestaltung des Marktplatzes sowie der Zuwegungen wollen wir mit Ihrer Unterstützung folgende Ideen und Ziele umsetzen:

 Wir wollen

  • einen Marktplatz, als zentrales Merkmal und Kennzeichen eines lebendigen und bürgerfreundlichen Ortskerns schaffen und weiterentwickeln.
  •  einen Marktplatz, der von allen Bürger*innen genutzt wird. Einen Marktplatz, der durch sein einladendes Erscheinungsbild dem Wochenmarkt eine Zukunft und ein Zuhause gibt. Nur so werden wir das Interesse weiterer Marktbeschicker für ein Engagement in Eitorf wecken.
  • im Rahmen der Umbauarbeiten die umliegenden alten Entwässerungssysteme auf den neusten Stand der Technik bringen.
  • einen gelebten Umwelt- und Klimaschutz. Die Jugend geht für den Umwelt- und Klimaschutz auf die Straße. Sie wünschen sich autofreie Innenstädte und Zentren. Wir wollen mit dem Marktplatz anfangen. Hier soll anstatt eines Parkplatzes, ein Platz für alle Eitorfer geschaffen werden. Alle Zentren, ob groß oder klein, tendieren zu autofreien Passagen und Plätzen. Soll Eitorf diese Entwicklung erneut verschlafen?
  • die  Bürger in die weiteren Gestaltungsplanungen einbinden.
  • wegfallende Parkplätze durch Schaffung neuer Parkmöglichkeiten in unmittelbarer Nähe ausgleichen. Die Vorschläge und Kontaktaufnahmen zur Umsetzung wurden bereits eingeleitet. Die nötigen Gelder sind vorhanden.
  • bis zu 16 Kurzzeitparkplätze am äußeren Rand des Marktplatzes einrichten.
  • eine barrierefreie Gestaltung. Damit sich auch Menschen im Rollstuhl, mit Rollator, mit Kinderwagen o.ä. ohne Probleme durch den Ort bewegen können. Straßenführung, Wendekreis und Fußgängerbereiche werden den Verkehrsanforderung entsprechend zu einem einheitlichen Bild zusammengeführt.
  • das langfristige Fortbestehen des innerörtlichen Gewerbes durch ein innovatives Eitorf, mit einem attraktiven Marktplatz und einem intelligenten Parkleitsystem im Ortszentrum gewährleisten.
  • im zuständigen Fachausschuss künftig über mehr Bürgerveranstaltungen, Events Gestaltungsvorschläge der Bürger*innen beraten und diese umsetzen.
  • durch ein entsprechendes Ambiente Möglichkeiten zur Umsetzung neuer oder erweiternde Geschäftsideen zur Verfügung stellen.
  • mit der durch erhebliche Fördergelder unterstützten Maßnahmen ein neues, in allen Belangen den modernen Anforderungen entsprechendes Areal schaffen und nicht einem Stillstand folgen, den wir teuer bezahlen werden.

Zu der Argumentation der Bürgerinitiative für einen Stopp der Planungen bemerken wir Folgendes: Mit Bekanntwerden der Absicht, den Marktplatz in der vorgestellten Form zu gestalten, trat die Bürgerinitiative mit der zentralen Forderung der Zurverfügungstellung der Parkplätze auf dem Marktplatz in Erscheinung. Man sah sich als ein großes Kaufhaus, weshalb die Zurverfügungstellung eines entsprechenden Parkraumes notwendig sei. Den Nachweis dieser Aussage blieb die BI allerdings schuldig. In einem gemeinsamen Treffen wurden die Lösungsvorschläge von Politik und Verwaltung zur Schaffung zusätzlichen Parkraums und die Klärung der Fragen hinsichtlich des Hochwasser- und Starkregenschutzes eingehend erörtert. Der durch die Bürgerinitiative eiligst veröffentlichte Gestaltungsvorschlag enthält unserer Meinung nach keine belastbaren Argumente zum Erhalt und Notwendigkeit der Parkflächen auf dem Marktplatz. Die Aussage zur zugewiesenen Funktion des Marktplatz als Retensionsbecken ist unzutreffend. Wir weisen darauf hin, dass im Bürgerentscheid über einen Stopp oder eine Weiterführung der Planungen entschieden wird. Es gibt keinen Alternativvorschlag, über den abgestimmt werden könnte. Bei einem Stopp der Planungen wird sich im Marktplatzbereich nichts ändern. Die bereits investierten Gelder im Planungsverfahren wären umsonst gewesen.

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, wir bewerten die aufgezeigten Argumente der Bürgerinitiative als konzeptlos, einseitig und ohne langfristige, nachhaltige Wirkung für eine gesunde Ortskernentwicklung.

Im Gegensatz dazu verfolgen Politik und Verwaltung durch ein Gesamtkonzept zur Stadtentwicklung genau diese langfristigen und nachhaltigen Ziele mit hoher Priorität. Dabei sind wir, wie auch andere Kommunen, auf die Unterstützung durch Fördergelder angewiesen, da diese Maßnahmen aus eigener Kraft nicht zu stemmen sind.

Daher hoffen wir auf Ihre Unterstützung zur Fortführung der eingeleiteten Planungen, damit wir die Ampel in  der Entwicklung unserer Gemeinde für alle Eitorfer Bürgerinnen und Bürger auf „Grün“ stellen können. Wir bitte Sie um Ihr „Nein“ im Bürgerentscheid.

Die Fraktionen im Rat der Gemeinde Eitorf

Für Bündnis 90/ Die Grünen

Jochen Scholz

Verwandte Artikel