Kommunalwahlprogramm 2014

Zum Vergleich haben wir hier noch einmal das Kommunalwahlprogramm zur letzten Wahl veröffentlicht.

Liebe Eitorfer BürgerInnen,

wir Grüne lieben unser Eitorf! 16 MitbürgerInnen, längst nicht alle Mitglied in unserer Partei, stellen sich Ihnen in den Wahlkreisen zur Wahl. Zwölf Menschen sind bereit, ihren politischen Sachverstand und viel Zeit für unser Eitorf zu opfern, indem sie für uns auf der Reserveliste kandidieren.

Warum engagieren sich MitbürgerInnen für die Grünen? Wir brauchen ein Krankenhaus in Eitorf!
Wir brauchen kein Gewerbe- und Industriegebiet in Lindscheid!

Wir wollen in einem intakten naturnahen Umfeld wohnen und arbeiten!
Wir wollen in Eitorf in unserem Bad schwimmen gehen! Wir wollen unsere Sieg als naturnahen Fluss bewahren und dort unsere Freizeit verbringen!

Wir wollen den Natursteig Sieg für den Tourismus weiter fördern!

Geben sie unseren KandidatenInnen ihre Stimme, weil wir gemeinsam und uneigennützig Eitorf voran bringen wollen.

Ihr

Ralf Langer

Spitzenkandidat der Grünen Eitorf

Unser Wahlprogramm

Leben in Eitorf

Wir wollen

  • Eitorf als Standort für Kunst und Kultur weiter ausbauen und so die kulturelle Vielfalt wahren.
  • einen regelmäßigen Künstlerwettbewerb
    (z.B. im Rahmen der Kunstpunkte) ausrichten.
  • das Theater am Park oder andere geeignete Räumlichkeiten zu einem Eitorf-Treff entwickeln.
  • mehr altersgerechte Wohnbereiche im Ortszentrum.
  • eine Generationen-Hilfs- und -Tauschbörse.
  • Dorf- und Spielplätze als Treffpunkte in allen Außenorten.
  • unser Freibad und das Hallenbad dauerhaft erhalten.
  • unser Krankenhaus mit allen Grundfunktionen dauerhaft erhalten.
  • ein Familien- und Jugendzentrum in der Siegstraße zusammen mit dem Kreis betreiben.
  • das, was wir bisher mit dem Jugendzentrum und unseren Schulen erreicht haben, sichern und ausbauen.
  • das Gymnasium weiter modernisieren.
  • die Gemeindebücherei insbesondere für unsere Kinder weiter fortführen.

Wohnen in Eitorf

Wir wollen

  • den Flug- und Bahnlärm in Eitorf verringern.
  • unnötigen Güterverkehr auf der Siegtalstrecke vermeiden. Das Siegtal darf keine Ausweichstrecke für die Rheinschiene werden.
  • Wohnen und Arbeiten besser in Einklang bringen durch eine Verkehrsanbindung von hoher Qualität mit Bus und Bahn in die Ballungszentren Köln/Bonn und Siegen.
  • mindestens eine energieautarke Siedlung ermöglichen.
  • ein Stadtbild ohne Müll und wo sinnvoll mit einem einheitlichen Erscheinungsbild.
  • mehr Begrünung im Ortskern und die Übernahme privilegierter Baumpatenschaften für interessierte Bürger stärker fördern.
  • eine weitere Zersiedelung von Eitorf und damit einen Raubbau an unserer Lebensgrundlage verhindern.

Arbeiten in Eitorf

Wir wollen

  • ein Gewerbeflächenkonzept, welches die Zersiedelung der Landschaft stoppt und Gewerbe und Industrie auf bestehender Fläche konzentriert.
  • den Aufbau von Gewerbeflächenkataster, Altflächenkataster, Reaktivierung von Altflächen und Optimierung bestehender Gewerbeflächen.
  • einen Bebauungsplan für das Schoellergelände entwickeln und die Fläche vollständig einer zukunftsfähigen Nutzung zuführen.
  • eine umweltverträgliche Optimierung der L333.
  • eine interkommunale Zusammenarbeit mit Hennef, Windeck und Ruppichteroth zur Sicherung bestehender und Schaffung neuer Arbeitsplätze.
  • die Bahnanbindung für Pendler durch gezielte Taktverdichtung und zweigleisigen Ausbau weiter optimieren.
  • eine sachgerechte Ermittlung der qualitativen und quantitativen Flächenbedarfe für die Siedlungs- und Gewerbeentwicklung.
  • einen Fonds einrichten zum Zwecke des Rückkaufs von Gewerbegrundstücken, um zusammenhängende Flächen innerorts zu schaffen.
  • einen paritätisch besetzten Wirtschafts-Beirat mit Unternehmern (z.B. Vorstand des Aktivkreises), Dezernatsleitern, Verbänden, usw.
  • die regionale Landwirtschaft durch ein Corporate Design weiter entwickeln und eine regionale sowie überregionale Vermarktung fördern.

Mitreden in Eitorf

Wir wollen

  • Ortspaten als Ansprechpartner für die einzelnen Ortsteile
  • die Bürgerrechte in den einzelnen Gremiensitzungen stärken
  • das Eitorfer Amtsblatt kostenlos für alle Haushalte
Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist image-018.jpg

Natur erleben in Eitorf

Wir wollen

Gestalten Sie die Zukunft von Eitorf mit…

Der Eitorfer Ortsverband von Bündnis 90/Die Grünen wurde im September 1983 gegründet. Die Eitorfer Grünen engagierten sich zu Anfang im Bereich Natur- und Umweltschutz, für die damals aktuelle Friedensbewegung und gegen den Rüstungswettlauf sowie für eine Gleichstellung der Frauen in unserer Gesellschaft. Mit zunehmender politischer Erfahrung erhielten Themenfelder wie Schule, Verkehr, Bauen und Planung eine immer stärkere Bedeutung.

Einen Schwerpunkt unserer politischen Arbeit heutzutage sehen wir im planerischen und sozialen Bereich. Dort erkennen wir den dringensten Bedarf, konstruktiv und engagiert die Entwicklung unserer Gemeinde in die richtigen Bahnen zu lenken. Wobei natürlich der Bereich des Natur- und Umweltschutzes nicht vergessen wird.

Machen Sie mit…

Wenn Sie Interesse an aktiver Beteiligung in der Kommunalpolitik habe, nehmen Sie mit uns Kontakt auf. Wir freuen uns über neue Gesichter in unseren öffentlichen Fraktionssitzungen.

Der Vorstand des Ortsverbandes:
Wolfgang Rupprecht (Sprecher des Ortsverbandes) Ralf Langer (Schriftführer & Fraktionsvorsitzender) Stefan Meitner (Kassierer)

Verwandte Artikel